• de
    • da
    • en

Die Geschichte

Der Besitzung war ursprünglich 2 kleine Bauernhöfer im 1680. Die Besitzeren waren Knud Pedersen und Niels Hansen. Die Höfer wurden verärbt und Teile davon wurden in Pant genommen – und zusammengelegt.

Der Sohn von Jesper Madsen, Jesper Jespersen, der in Hamburg Kapitän zur See war, besass in den Jahren 1756-1760 den Hof. Der Hof wurde von seiner Tochter Maren und ihrem Mann Niels Christensen übernommen. Niels Christensen war Kapitän eines Robbenfängerschiffes. Das Paar bekam keine Kinder, und der Besitzung wurde verkauft. Peder Christian Bundes, der in Sønderby im 1756 geboren war, stammte aus erbärmlichen Verhältnisse, aber es gelung ihm Kapitän und Schiffreeder zu werden. Er sah einen grossen Teil der Welt wegen seine Färhrte nach Südeuropa und Südamerika.Peder Christian Bundes war ein wohlhabender Mann gewesen, und er erneute den Hof mit einem neuen Hauptgebäude und einer neuen Scheune.Sein Glück aber dauerte nicht lange, denn seine Frau Maren, wie so viele anderen Frauen zu dieser Zeit, starb im Wochenbett beim geburt ihres 8. Kindes.

Eine barche Wirklichkeit, doch gab es nach dem Tode Marens, bloss 4 lebende Kinder zu hüten.

Karen, die ältere Tochter P. C. Bundes übernahm das Eigentum und heiratede im 1824 Jesper Lausten Degn. Er gab dem Schiffart auf und wurde Bauer. Das Paar verblieb Kinderlos,und Karen starb im alter von 32 Jahre im 1832. Er wiederheiratede das Dienstmädschen des Eigentums Mette Cathrine Winter. Das Paar war wohlhabend und bekam im1842 die Tochter Caroline. Die Caroline heiratede im 1861 Peder Tønnes List. Sie übernahmen den Hof und bekamen 5 Kindern.

Im 1864 wurde Rømø deutsch.

Im 1887 verkaufte die Familie das Eigentum an dem Vetter Julius Brodersen. Er hatte sein Geld als Kreuzschiffer ( Schiffer eines Zollkreuzer ) verdient, und jetz wollte er Bauer warden. Im 1908 wurde das ganze Mølbyland verkauft. Im etwa 1915 wurde das Eigentum eine Art Tanzdiele.

Bei dem Tod Julius Brodersen im 1820 wurde das Eigentum verkauft.

Hartvig Conrad Harald Schmidt, im 1871 in Østerhede geboren, ein Schiffreeder in Flensburg besass ab 1920 das Eigentum zusammen mit seiner Frau Louise Ebbensen, die in Sønderby geboren war.

Bei der Viedervereinigung im 1920 wurde Rømø wieder dänisch.

Die Stelle geriet im Verfall, und wurde nach dem 2. Weltkriege konfisziert.

Im 1948 wurde sie dem Herbergerat aufgelassen.

Vi anvender cookies til at forbedre oplevelsen på vores side.

Du accepterer ved at fortsætte